Cocktail Themen

Blog

Die neuesten Rezepte, Dekorationtipps und Insights aus der Cocktailwelt im Überblick.

Rezepte

Ein frischer Julep Martini für den heißen Sommerabend oder den Winter Warmer mit Zimt?

Lexikon

Das umfassende Cocktail-Kompendium für den Einstieg in die kreative Welt der Barkultur.

Schule

Genieße auch zu Hause gute Cocktails. Alles Wissenswerte zum Thema findest du hier.

Zubehör

Cobbler, Muddler oder Stirrer? Nie gehört? Wir erklären, womit dein Traumcocktail entsteht.

Home » Blog, Lexikon, Schule

Destillation – wie geht das eigentlich?

„Destillation, lat. destillare „herabtröpfeln“, ist ein thermisches Trennverfahren, um ein Gemisch verschiedener, ineinander löslicher Stoffe zu trennen.“ (wikipedia.de), eine recht trockene Definition eines Vorgangs, der für die Herstellung von köstlichen BOLS Likören unerlässlich ist. Das Destillieren ist zwar nicht die einzige, aber dennoch die älteste und wichtigste Verfahrensweise zur Herstellung von Likören. Wie das geht? Machen wir einen Ausflug in die Welt der Destillate.

Wenn Rundkolben, Destillierbrücken, Zwischenkühler, Brennblasen und kupferne blankgeputzte Destillierkessel im Raum stehen, dann sind wir schon einmal am richtigen Ort angekommen! Die hohe Kunst der Destillation wird in einer Destillerie ausgeübt. Bols Genever und viele Zutaten für BOLS Liköre werden damit gewonnen. Wie aber läuft dieser Prozess genau ab?

Zunächst wird eine Mischung von Kräutern, Samen, Schalen, Körnern oder anderen Zutaten mit Alkohol und reinem Wasser in einen kupfernen Destillierkessel eingelegt. Dieses Gemisch zieht einige Tage vor sich hin und wird dann sehr langsam zwei bis drei Tage erhitzt. Erst jetzt beginnt die eigentliche Destillation. Bei der Temperatur von 78 Grad Celsius beginnt der Alkohol zu verdampfen, er steigt auf in den Kopf des Kessels und nimmt dabei Auszüge der anderen Inhaltsstoffe mit. Sobald sich dort oben genug aromatischer Dampf befindet, fließt er weiter in den Kühler, wo das Gemisch mit Hilfe kalten Wassers wieder kondensiert. Dieses Destillat wird „Esprit“ genannt, „Geist“. Es hat einen Alkoholgehalt von 70 bis 80 Prozent und hat die Aromen aller Zutaten aufgenommen, die anfangs in den Kessel gegeben wurden.

In der Destillerie von Bols wacht Master Distiller Piet van Leijenhorst aufmerksam über diesen Prozess. Er ist für die Qualität aller Ingredienzien und Destillate im Hause Bols verantwortlich. Das erste Destillat, das aus dem Kühler kommt, hat meist noch nicht die gewünschte Klarheit und nicht den perfekten Geschmack. Der Master Distiller bestimmt, wann und wie lange das Destillat als „Esprit“ verwendet wird. Beim Vorgang des Blending schließlich wird das Destillat mit anderen Zutaten nach zum Teil jahrhundertealten Rezepten vermischt.

Wenn wir also Lust auf einen Improved Holland Gin Cock-Tail mit Bols Genever haben, dürfen wir sicher sein, dass Master Distiller Piet van Leijenhorst die Destillation der Zutaten dafür sorgsam beobachtet hat. Dank u wel,  meneer! Prost!


Kommentare

Kommentare

Weitere Lexikoneinträge

Karibikfeeling im Wohnzimmer, „One of sour, two of sweet ...“: Über den Rumcocktail Planter’s Punch, Barlöffel und Barsieb – Das Duo für den perfekten Drink, BOLS feuert Silvester-Cocktail-Feuerwerk ab: Happy New Year, Flairtending, Kuriose Cocktailmaschinen, Konnichiwa: Cocktail-Zeremonienmeisterin Sumire Miyanohara, Eisvarianten: Eiswürfel, Crushed Ice & Co., Von Hahnenkämpfen, Wahlpartys und Eierbechern – Die Geschichte des Cock-tails,